Formular Arbeitsvertrag

Formular Arbeitsvertrag

 

Die Basis für ein Arbeitsverhältnis zwischen einem Arbeitnehmer und einem Arbeitgeber bildet in aller Regel ein Arbeitsvertrag. Wird das Arbeitsverhältnis zeitlich befristet vereinbart, ist ein schriftlicher Arbeitsvertrag Pflicht. Im Unterschied dazu ist es bei einem unbefristeten Arbeitsverhältnis nicht unbedingt notwendig, einen schriftlichen Arbeitsvertrag abzuschließen. Grundsätzlich kommt ein Arbeitsverhältnis nämlich dann zustande, wenn der Arbeitgeber und der Arbeitnehmer zum einen ein unbefristetes Arbeitsverhältnis vereinbaren. Zum anderen einigen sie sich darauf, dass der Arbeitnehmer eine bestimmte Arbeitsleistung erbringt und der Arbeitgeber diese Arbeitsleistung mit einem bestimmten Entgelt vergütet. Ob der Arbeitgeber und der Arbeitnehmer diese Vereinbarungen schriftlich festhalten, per Handschlag besiegeln oder durch schlüssiges Handeln bestätigen, bleibt ihrer Entscheidung überlassen. Ein unbefristeter Arbeitsvertrag, der mündlich vereinbart wird, ist genauso gültig, wirksam und für beide Seiten verbindlich wie ein schriftlicher Arbeitsvertrag. Die Arbeits- und die gesetzlichen Kündigungsschutzrechte gelten ebenfalls gleichermaßen für einen mündlichen wie für einen schriftlichen Arbeitsvertrag.

Problematisch kann es allerdings werden, wenn es zu Unstimmigkeiten kommt. Der Arbeitgeber und der Arbeitnehmer können beispielsweise zur Vergütung, zu den Arbeitszeiten oder zum Urlaubsanspruch individuelle Absprachen treffen, die für den Arbeitnehmer vorteilhafter sind als die Regelungen im Tarifvertrag oder die ansonsten üblichen Regelungen im Unternehmen. Hält der Arbeitgeber die Absprachen später aber doch nicht ein, muss der Arbeitnehmer beweisen, dass es überhaupt individuelle Vereinbarungen gab. Bei rein mündlichen Absprachen ist dies jedoch sehr schwierig. Deshalb ist es grundsätzlich ratsam, sich immer für einen schriftlichen Arbeitsvertrag zu entscheiden oder sich zumindest die wesentlichen Vertragsbedingungen schriftlich bestätigen zu lassen.

 

Die Inhalte eines Arbeitsvertrags

In einfachen Worten zusammengefasst legt ein Arbeitsvertrag die Bedingungen für das Arbeitsverhältnis fest. Das bedeutet, er benennt die Konditionen und regelt die Rechte und die Pflichten des Arbeitgebers und des Arbeitnehmers. Neben den Vereinbarungen, die sich konkret auf das Arbeitsverhältnis beziehen, und den individuellen Absprachen zwischen Arbeitgeber und Arbeitnehmer haben jedoch auch gesetzliche Bestimmungen, Tarifverträge, Betriebsvereinbarungen und die sogenannte Betriebliche Übung Einfluss darauf, wie ein Arbeitsvertrag gestaltet ist. Ist auf das Arbeitsverhältnis ein Tarifvertrag anwendbar, wird der Arbeitsvertrag deshalb meist eher kurz ausfallen. In diesem Fall werden viele Vertragsklauseln nämlich auf die Regelungen im Tarifvertrag verweisen. Der Arbeitnehmer sollte dann jedoch darauf achten, dass individuelle Absprachen und besondere Vereinbarungen in den Vertrag aufgenommen wurden. Außerdem gilt für den Arbeitsvertrag, genau wie für jeden anderen Vertrag auch, dass der Arbeitnehmer sorgfältig lesen und prüfen sollte, was er unterschreibt. Einige Klauseln können nämlich später zu echten Stolpersteinen werden. Dies betrifft beispielsweise Klauseln im Zusammenhang mit einem Jobwechsel, wie dieses Video zeigt:

 

Musterbeispiel: Formular Arbeitsvertrag

In der Praxis kann es durchaus vorkommen, dass es ein paar Tage dauert, bis der Arbeitgeber einen Arbeitsvertrag ausgefertigt hat. Gleichzeitig können der Arbeitgeber und der Arbeitnehmer vereinbaren, dass der Arbeitnehmer seinen neuen Job gleich am nächsten Tag antritt. In diesem Fall ist es möglich, einen sogenannten Vorvertrag abzuschließen. Ein Vorvertrag kann sehr einfach gestaltet sein, denn es reicht aus, wenn er die wichtigsten Vereinbarungen festhält. Trotzdem schafft er Sicherheit für beide Seiten. Die Vereinbarungen aus dem Vorvertrag werden später dann mit in den Arbeitsvertrag aufgenommen. Hier ein Musterbeispiel für einen Vorvertrag:

Arbeitsvertrag Vorvertrag jetzt erstellen