Brief falten: So wird es perfekt!

Anleitungen zu Brief falten
Wir zeigen Ihnen, wie Sie einen Brief richtig falten.

Haben Sie einen Brief geschrieben, müssen Sie ihn falten, damit Sie das Schreiben in ein Kuvert stecken und verschicken können. Allerdings soll der Brief nicht nur irgendwie in den Briefumschlag passen. Stattdessen sollte der Brief ordentlich gefaltet sein. Denn es sieht nicht sehr ansprechend aus, wenn das Papier von diversen Knicken und Falzkanten durchzogen ist. Verwenden Sie ein Kuvert mit Sichtfenster, müssen Sie den Brief außerdem so falten, dass sich die Anschrift gut lesbar in dem Sichtfenster befindet. Und wenn der Empfänger den Umschlag öffnet, sollte der Brief keinen Schaden nehmen. Deshalb brauchen Sie für Ihr Schreiben nicht nur einen passenden Briefumschlag, sondern auch die richtige Falttechnik.

Ob private Post, Geschäftsbriefe oder offizielle Schreiben: Auch im digitalen Zeitalter hat der gute alte Brief noch lange nicht ausgedient. Und natürlich zählen bei einem Brief in erster Linie die Inhalte.

Doch auch die Optik ist nicht unwichtig. Schließlich macht es keinen besonders guten Eindruck, wenn das Schreiben unzählige Knicke, Falten und Eselsohren aufweist. Oder wenn der Empfänger etwas in seiner Hand hält, das weniger wie ein Brief aussieht, sondern eher dem Versuch ähnelt, etwas im Stil von Origami zu basteln.

Nun fragen Sie sich aber vielleicht, wie Sie einen Brief am besten falten können, damit er richtig in den Briefumschlag passt. Das erklären wir Ihnen in diesem Artikel!

Die gängigsten Briefumschläge

Papier und auch Briefumschläge gibt es in den verschiedensten Formaten. Verwenden Sie ein klassisches Briefpapier mit einem schönen Muster, enthält das Set neben dem Papier in aller Regel auch passende Briefumschläge. Bei einer Grußkarte müssen Sie sich um das Kuvert ebenfalls keine Gedanken machen. Denn die Karte bringt ihren Umschlag mit.

Ansonsten ist Papier im Format DIN A4 Standard. Das liegt daran, dass herkömmliche Drucker für dieses Format ausgelegt sind. Und weil heutzutage fast alle Briefe, Dokumente und sonstigen Schriftstücke am Computer geschrieben werden, werden sie anschließend auf DIN A4 großen Blättern ausgedruckt.

Was die Briefumschläge angeht, ist die Auswahl etwas größer. Je nachdem, wie viele Seiten das Schreiben umfasst, bietet sich eine Versandtasche oder ein Kuvert im Format C5, C6 oder DIN lang an.

Entscheiden Sie sich für eine Versandtasche, müssen Sie den Brief gar nicht falten. Denn eine Versandtasche ist so groß, dass Sie Blätter im Format DIN A4 so hineinstecken können, wie sie sind. Wenn Ihr Schreiben aus vielen Seiten besteht oder Sie zusammen mit dem Brief weitere Unterlagen wie zum Beispiel eine Bewerbungsmappe, einen Vertrag, ein großes Foto oder ein Prospekt verschicken wollen, ist die Versandtasche die richtige Wahl.

Ein Umschlag im Format C5 ist 162 x 229 mm groß. Damit entspricht seine Größe in etwa einem halben DIN A4 Blatt. Deshalb müssen Sie Ihren Brief auch nur einmal in der Mitte falten, damit er in den Briefumschlag passt. Auch dieses Kuvert bietet sich vor allem dann an, wenn Ihr Schreiben mehrere Blätter beinhaltet.

Bei den kleinen Briefumschlägen sieht die Sache schon anders aus. Denn hier müssen Sie das Blatt mehrere Male falten, damit Sie es in den jeweiligen Umschlag stecken können.

Einen Brief für ein C 6-Kuvert falten

Die Größe von einem Briefumschlag im Format C6 beträgt 114 x 162 mm. Für Geschäftsbriefe und offizielle Schreiben werden Kuverts in diesem Format kaum verwendet. Bei privater Post sind sie aber recht verbreitet.

Damit Sie ein Blatt Papier im Format DIN A4 in den Umschlag stecken können, müssen Sie Ihren Brief im sogenannten Kreuzfalz falten. Dadurch verkleinert sich die Seite auf ein Viertel. Die Anleitung dafür lautet so:

  • Sie legen den Brief mit der Schrift nach oben vor sich hin.
  • Dann klappen Sie die Unterkante auf die obere Kante und streichen das Papier glatt. Damit ist die Seite einmal waagerecht halbiert.
  • Anschließend falten Sie die linke Kante auf die rechte Kante. So ist das Papier nun auch senkrecht halbiert.
Grafik 1 zu Brief falten
Beim Kreuzfalz klappen Sie das Papier erst quer und danach längs zusammen.

Ein ähnliches Format haben Kuverts im Format B6. Sie sehen genauso aus wie C6 Briefumschläge, nur sind sie rundherum etwas größer. Besteht Ihr Brief aus mehreren Seiten oder möchten Sie zum Beispiel noch ein Foto mitschicken, ist der etwas größere B6 Umschlag gut geeignet. Die Falttechnik ändert sich nicht. Auch hier falten Sie Ihren Brief also im Kreuzfalz.

Einen Brief für einen Umschlag im Format DIN lang falten

Faltungen für Briefe
Für einen DIN lang Umschlag müssen Sie Ihr Papier dritteln.

In Büros sind Briefumschläge im Format DIN lang Standard. Sie sind 110 x 220 mm groß und sowohl mit als auch ohne Sichtfenster erhältlich. Damit ein DIN A4 großes Blatt in so ein Kuvert passt, müssen Sie den Brief auf ein Drittel falten.

Für die Faltung als solches gibt es zwei Möglichkeiten. Zum einen sind das der Zick-Zack-Falz und zum anderen der Wickelfalz. In beiden Fällen teilen Sie das Blatt durch zwei waagerechte Faltkanten in drei Teile auf.

Dabei liegen die Papierlagen beim Zick-Zack-Falz hintereinander und bilden dadurch die Form von einem Z. Im Unterschied dazu sind die Papierlagen beim Wickelfalz ineinander geklappt, so dass sie aufeinander liegen.

Für welche Faltung Sie sich entscheiden, bleibt letztlich Ihrem Geschmack überlassen. Im geschäftlichen Briefverkehr ist der Zick-Zack-Falz zwar gebräuchlicher. Doch auch gegen den Wickelfalz ist nichts einzuwenden.

Nun ist es aber gar nicht so einfach, ein Blatt Papier so zu falten, dass die drei Teile nahezu gleichgroß sind. Zumal ja auch noch die Anschrift des Empfängers an der richtigen Stelle sein muss, wenn Sie ein Kuvert mit Sichtfenster verwenden. Doch keine Sorge: Wir zeigen Ihnen anhand mehrerer Anleitungen, wie Sie vorgehen können.

1. Methode: Den Brief schon beim Schreiben entsprechend einrichten.

Wenn Sie Ihren Brief am Computer schreiben, können Sie schon im Textdokument Vorbereitungen für das spätere Falten treffen. Dazu setzen Sie sogenannte Falzmarken. Falzmarken sind kleine, dünne Striche am Blattrand. Durch diese Markierungen sehen Sie, wo Sie das Papier knicken müssen.

An welchen Stellen Sie die Falzmarken setzen, hängt davon ab, wie Ihr Brief aufgebaut ist. Für Geschäftsbriefe gibt es die DIN 5008. Sie unterscheidet zwischen den beiden Formen A und B.

Bei der Form A beträgt der Abstand zum oberen Blattrand 2,7 cm, bei der Form B sind es 4,5 cm. Der Briefkopf wird dann innerhalb dieses Feldes eingefügt. Und weil viele Unternehmen in Ihrem Briefkopf ein Logo haben, brauchen Sie oben etwas mehr Platz. Deshalb ist die Form B häufiger.

Die Positionen der Falzmarken sind dann, jeweils vom oberen Blattrand aus gemessen, so:

  • Form A: obere Falzmarke bei 8,7 cm, untere Falzmarke bei 19,2 cm
  • Form B: obere Falzmarke bei 10,5 cm, untere Falzmarke bei 21 cm

Für Ihren Brief können Sie sich an der Form B orientieren und die beiden Falzmarken bei 10,5 cm und 21 cm anordnen.

Und noch ein Tipp: Wenn Sie den oberen Seitenrand in Ihrem Textdokument auf 5 cm und den linken Seitenrand auf 2,5 cm einstellen, passt die Adresse des Empfängers später perfekt ins Sichtfenster.

2. Methode: Den Brief frei Hand falten.

Natürlich können Sie den Brief auch ohne Markierungen falten. Dazu nehmen Sie das Blatt in die Hand und formen es zu einer Welle. Anschließend richten Sie die Seitenkanten so aus, dass sie genau übereinander liegen. Dann müssen Sie das Papier nur noch glattstreichen. Im Ergebnis erhalten Sie einen Brief, der im Zick-Zack-Falz gefaltet ist.

Eine andere Möglichkeit ist, dass Sie das Papier locker zu einer Rolle formen. Wenn die Papierlagen ungefähr gleichgroß sind und die Seitenkanten übereinander liegen, drücken Sie die Rolle zusammen und streichen die Kanten glatt. Auf diese Weise ergibt sich ein Wickelfalz.

3. Methode: Einen anderen Brief als Muster verwenden.

Bestimmt haben Sie irgendwo ein Schreiben, das auf ein Drittel gefaltet ist. Dieses Schreiben können Sie als Schablone verwenden. Dafür legen Sie Ihren Brief auf das Schreiben. Anschließend greifen Sie die beiden Blätter und falten die Briefe an den schon vorhandenen Faltkanten zusammen.

Wenn Sie es akkurater haben möchten, können Sie ein Lineal so auf Ihren Brief legen, dass die Kante des Lineals an der Faltkante des Musterbriefs verläuft. Dann klappen Sie Ihren Brief am Lineal entlang nach oben, ziehen das Lineal heraus, falten die Kante komplett um und streichen sie fest.

Haben Sie keinen Musterbrief zur Hand, können Sie sich natürlich auch am Briefumschlag orientieren. Dazu legen Sie den Briefumschlag mittig unter Ihren Brief. Die Schrift zeigt dabei nach unten. Anschließend klappen Sie die obere Kante des Papiers nach unten, bis sie auf der gleichen Höhe verläuft wie die Unterkante des Kuverts. Danach drehen Sie den Brief um und falten die Unterkante nach oben.

4. Methode: Das Papier abmessen.

Grafik 3 zu Brief faltenEine weitere Möglichkeit, wie Sie einen Brief falten können, besteht darin, dass Sie das Papier abmessen und sich Punkte markieren. Ein DIN A4 Blatt ist 210 x 297 mm groß. Da Sie das Blatt ja in drei Teile aufteilen müssen, können Sie die 297 mm durch drei dividieren. So kommen Sie auf einen Wert von 99 mm.

Legen Sie Ihren Brief nun mit der Rückseite nach oben vor sich hin. Anschließend messen Sie vom unteren Blattrand aus einmal 99 mm und einmal 198 mm ab. An diesen beiden Stellen zeichnen Sie sich mit dem Bleistift zwei kleine Punkte oder ganz dünne Linien auf.

Dann falten Sie den unteren Blattrand zu zwei Dritteln nach oben. Die obere Markierung bei 198 mm gibt dabei die Position der Faltkante vor. Bevor Sie das Papier glattstreichen, sollten Sie sicherstellen, dass die Seitenkanten exakt aufeinanderliegen. Sonst wird die Kante schief.

Im nächsten Schritt klappen Sie den oberen Blattrand nach unten. Orientieren Sie sich dabei an ihrer unteren Markierung bei 99 mm. Jetzt müssen Sie Ihren Brief nur noch umdrehen. Fertig ist ein perfekt gefalteter Brief!