Bankformular für ein Darlehensangebot

Praktisch jeder steht heutzutage in einer geschäftlichen Beziehung mit mindestens einer Bank oder Sparkasse. Anders als früher erfolgt die Abwicklung der meisten Zahlungen nämlich mittlerweile bargeldlos. So werden beispielsweise Löhne und Gehälter, Renten und Sozialleistungen per Überweisung auf ein Girokonto ausgezahlt. Die Miete, die Stromrechnung, Versicherungsbeträge, die Telefonrechnung und zahlreiche andere Rechnungen werden ebenfalls per Überweisung beglichen oder die fälligen Beträge werden im Lastschriftverfahren vom Konto abgebucht. Das Girokonto gehört deshalb zu den Grundvoraussetzungen für die Teilnahme am wirtschaftlichen Leben. Aus diesem Grund haben sich die Banken und Sparkassen übrigens im Rahmen einer freiwilligen Selbstverpflichtung auch bereiterklärt, jedem mit dem sogenannten Jedermannkonto ein Girokonto auf Guthabenbasis einzurichten. Das Girokonto ist aber nur eine Leistung in der Angebotspalette. Sehr viele Bankkunden nutzen noch diverse andere Angebote ihrer Bank, angefangen bei Anlageprodukten und Sparverträgen bis hin zu Krediten und Darlehen.

 

Die verschiedenen Bankformulare

Je nach Anliegen hält eine Bank ein entsprechendes Bankformular bereit. Durch das Bankformular werden die erforderlichen Daten in einer standardisierten Form erfasst. Dies stellt sicher, dass die benötigten Angaben vollständig vorliegen, die Daten einfacher erfasst und verarbeitet werden können und die Bearbeitung in einer kürzeren Zeit erledigt werden kann. Dabei gibt es Bankformulare, die im alltäglichen Zahlungsverkehr zum Einsatz kommen, beispielsweise bei Einzahlungen, Scheckeinreichungen, der Einrichtung von Daueraufträgen oder Überweisungen. Einige der Bankformulare werden künftig aber ein wenig aussehen, denn nachdem Europa zusammengewachsen ist, werden die bisherigen Zahlverfahren nach und nach durch die länderübergreifenden SEPA-Verfahren ersetzt. Die wichtigsten Infos dazu fasst dieses Video zusammen:

 

Bankformular für ein Darlehensangebot

Bankformular für ein DarlehensangebotNeben den alltäglichen Bankgeschäften gibt aber natürlich auch Anliegen, die nur gelegentlich anfallen. Ein Beispiel hierfür ist der Abschluss eines Kredits oder Darlehens. Bei dieser vergleichsweise komplexen Angelegenheit muss der Bankkunde üblicherweise gleich mehrere Bankformulare ausfüllen. So besteht der erste Schritt im Normalfall darin, die wesentlichen Daten zusammenzustellen und zu erfassen, die die finanzielle Ausgangssituation beschreiben und die Eckdaten des gewünschten Darlehens definieren. Auf Grundlage dieser Angaben erstellt die Bank dann ein Darlehensangebot. Ist der Bankkunde mit diesem Darlehensangebot einverstanden, füllt er erneut Bankformulare aus und reicht diese zusammen mit den geforderten Unterlagen wie beispielsweise Einkommensnachweisen ein. Daraufhin fertigt die Bank den eigentlichen Kredit- oder Darlehensvertrag an.

Ist der Vertrag unterschrieben, wird die Darlehenssumme ausgezahlt und kurze Zeit später beginnt auch schon die Rückzahlung. Nun kann es aber passieren, dass der Bankkunde das Datum, an dem die Darlehensraten abgebucht werden, während der Rückzahlphase verlegen möchte. Bei Vertragsabschluss vereinbart der Kreditnehmer mit seiner Bank, ob die Abbuchung der Raten zum Monatsanfang oder zur Monatsmitte erfolgen soll. Tritt der Kreditnehmer aber beispielsweise einen neuen Job an und wird sein Arbeitsentgelt künftig nicht mehr zum 01., sondern zum 15. des Monats überwiesen, kann er beantragen, dass auch seine Kreditraten später abgebucht werden. Die meisten Banken sind bereit, das Abbuchungsdatum während der Kreditlaufzeit umzustellen. Schließlich liegt es auch im Interesse der Bank, dass die Rückzahlung des Darlehens problemlos erfolgt und es nicht ständig zu Rücklastschriften wegen mangelnder Deckung kommt. Für einen solchen Antrag muss der Bankkunde kein spezielles Bankformular ausfüllen, sondern kann ein formloses Schreiben aufsetzen. Hier dazu ein Musterformular:

 

Bankformular für ein Darlehensangebot

Bankkunde
Anschrift

Bank oder Sparkasse
Anschrift

Ort, den Datum

 

Änderung des Termins für die Abbuchung der Darlehensraten

Sehr geehrte Damen und Herren,

für mein bei Ihnen bestehendes Darlehen

  • Bezeichnung: __________________
  • Darlehensnummer: ______________
  • Darlehenskonto: ________________

ist der 01. eines Monats als Abbuchungstermin vereinbart.

In Zukunft wird mein Arbeitsentgelt jedoch erst zum 15. eines Monats auf meinem Girokonto eingehen.

Damit die ordnungsgemäße Abbuchung der Darlehensraten auch künftig gewährleistet ist, möchte ich deshalb hiermit bitten, den Abbuchungstermin ebenfalls auf die Monatsmitte zu verlegen.

Bitte veranlassen Sie, dass der Abbuchungszeitpunkt zum 15. …..(Monat)….. geändert wird.

Sofern eine Änderung nicht möglich sein sollte, informieren Sie mich bitte.

Mit freundlichen Grüßen,

Unterschrift